search
Gegen Reichweitenangst: E-Reifen bringen Autofahrer*innen weiter
print mail share
close
placeholder-image
west Alle Artikel
print mail share
close

Gegen Reichweitenangst: E-Reifen bringen Autofahrer*innen weiter

28.03.2022
  • Repräsentative Studie von Michelin belegt: wenig Wissen zu speziellen Reifen für E-Autos bei Autofahrer*innen vorhanden
  • Weniger Ladestopps beim Reisen dank spezieller Reifen für E-Mobilität
  • Geringer Rollwiderstand kann Reichweite substanziell erhöhen

Nach wie vor fühlen sich die meisten Deutschen mit keinem anderen Verkehrsmittel so flexibel wie mit dem Auto. Das geht aus einer Studie des Allensbachinstitutshervor. Das Auto bleibt, die Antriebsart ändert sich: Jedes vierte neue Auto auf unseren Straßen hat mittlerweile einen Elektromotor2 – Tendenz stark steigend. Laut der Allensbach-Studie empfinden fast zwei Drittel der Befragten die Reichweite von E-Autos als zu gering. Dabei könnten die Fahrzeugbesitzer*innen diese selbst optimieren: Denn mit dem passenden Reifen rollen die Fahrzeuge um einiges länger, bevor sie eine Ladesäule ansteuern müssen. „Der Trend beim Pkw-Kauf geht deutlich Richtung E. Für 2030 rechnen wir bei den Neuzulassungen bei mehr als einem Drittel mit batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen3“, sagt Mark Perbaums, Vertriebschef Erstausrüstung bei Michelin. Beim Kauf eines neuen E-Autos sollte jedoch nicht nur auf die Kapazität der Batterie geachtet werden. „Spezielle Reifen für E-Antriebe können einen wichtigen Beitrag für eine höhere Reichweite leisten. Gerade bei langen Fahrten, etwa in den Urlaub, bringt dies mehr Komfort,“ so Perbaums.

placeholder-image

MICHELIN Pilot Sport EV auf dem Mercedes-AMG EQE
Bildnachweis: Mercedes-AMG

ergebnisse der Michelin Studie

placeholder-image
placeholder-image
placeholder-image

Optimal gekleidet

Laut einer von Michelin in Auftrag gegebenen repräsentativen Studie4 wissen mehr als die Hälfte der E-Auto-Fahrer*innen nicht, dass es spezielle Reifen für ihr Fahrzeug gibt und dass diese zudem die Reichweite erhöhen könnten. Dabei ist mehr als der Hälfte der Befragten gerade diese Reichweitensteigerung im Hinblick auf die Bereifung wichtig.

Der MICHELIN e.PRIMACY zum Beispiel kann durch seinen geringeren Rollwiderstand die Energieeffizienz eines Elektrofahrzeugs verbessern und dadurch die Reichweite um bis zu sieben Prozent5 erhöhen.

Konkret heißt das: Mit diesem Reifen könnte ein E-Auto mit einer angegebenen Reichweite von 450 Kilometern seinen Radius auf rund 480 Kilometer erweitern. So käme das Fahrzeug – abhängig von der Fahrweise – mit nur einem Ladestopp von Paris nach Hamburg (915 Kilometer). Mit einem nicht rollwiderstandsoptimierten Reifen müsste – je nach Fahrweise – mindestens zwei Mal geladen werden. Auf dem Weg zum Ziel kann dieser Reichweitengewinn also die entscheidenden Kilometer bedeuten. Wer gerne etwas flotter unterwegs ist, kann mit dem MICHELIN Pilot Sport EV auf einen Reifen zurückgreifen, der speziell auf das Handling und die Reichweiten-Anforderungen von Sportwagen mit Elektroantrieb abgestimmt wurde.

placeholder-image

Spezielle Reifen für E-Antriebe können einen wichtigen Beitrag für eine höhere Reichweite leisten.
Gerade bei langen Fahrten, etwa in den Urlaub, bringt dies mehr Komfort.

Mark Perbaums, Vertriebschef Erstausrüstung bei Michelin

Nachhaltig unterwegs

E-Auto-Fahrer*innen legen naturgemäß besonderen Wert auf einen schonenden Umgang mit Ressourcen. Das bestätigt auch die Michelin Studie, nach der fast der Hälfe der Befragten die Nachhaltigkeit als eine wichtige Eigenschaft beim Kauf von Reifen wichtig ist. Michelin sieht sich als Hersteller in der Verantwortung einer nachhaltigen Reifenproduktion: Ab 2024 wird das Unternehmen recyceltes Plastik in Reifen einsetzen. Mit dem Hightech-Recyclingverfahren können in einem Reifen bis zu 143 Joghurtbecher und rund 12,5 PET-Flaschen verarbeiten werden.

placeholder-image

        Bildnachweise
        Bild 1-5: Mercedes-AMG; Bild 6-9: Michelin

[1] https://www.vda.de/de/presse/Pressemeldungen/210829_Allensbach-Studie-zu-Mobilit-t-und-Verkehr-in-Deutschland

[2] https://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Neuzulassungen/Umwelt/n_umwelt_node.html

[3] https://www2.deloitte.com/de/de/pages/consumer-industrial-products/articles/elektromobilitaet-in-deutschland.html

[4] Die Civey GmbH hat im Auftrag von Michelin vom 3.1.2022 bis 15.1.2022 online 5.000 Bundesbürger ab 18 Jahren und 2.500 Auto-Besitzer befragt. Die Ergebnisse sind aufgrund von Quotierungen und Gewichtungen repräsentativ unter Berücksichtigung des jeweiligen statistischen Fehlers.

[5] Im Neuzustand erzeugt der MICHELIN e.Primacy im Durchschnitt 2 kg/t weniger Rollwiderstand als der MICHELIN PRIMACY 4 gleichbedeutend mit einer Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs von bis zu 0,21 l/100 km, einer Reduzierung der CO2-Emissionen von bis zu 5 g für einen VW Golf 7 1,5 TSI oder einem Reichweitengewinn von bis zu 7 % für einen VW e.Golf.

[6] Gleichbedeutend mit einer Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs von bis zu 0,21 l/100 km, einer Reduzierung der CO2-Emissionen von bis zu 5 g für einen VW Golf 7 1,5 TSI oder einem Reichweitengewinn von bis zu 7 % für einen VW e.Golf

[7] Ein Auto mit einer Reichweite von 450 Kilometern kann seinen Radius auf rund 480 Kilometer erhöhen. Von Paris nach Hamburg (rund 915 km) genügt damit ein Ladestopp.


Media Kit

print mail share
close

Ansprech­partner