search
„Kompromisse finden“
print mail share
close
placeholder-image
west Alle Artikel
print mail share
close

„Kompromisse finden“

14.12.2021


Immer die Reichweite im Blick:  E-Mobilität bedeutet nicht nur eine Veränderung für Autos und Infrastruktur, sondern spezielle Reifenentwicklung und vor allem Zusammenarbeit. Executive Vice President Original Equipment Sales Michael Ewert im Interview mit dem DUP Unternehmer-Magazin.

 

DUP UNTERNEHMER-Magazin: Welchen Einfluss haben E-Antriebe auf die Entwicklung und Produktion von Reifen?

Michael Ewert: Da E-Autos, die 500 Kilometer Reichweite erzielen wollen, eine 500-Kilo-Batterie brauchen, müssten die Reifen größer sein als bei einem leichteren Verbrenner. Doch dies bedeutet mehr Materialaufwand und Rollwiderstand. Als Reifenhersteller müssen wir immer Kompromisse finden – wie verstärkte Reifen mit erhöhter Traglast. Idealerweise werden wir von Herstellern schon früh einbezogen, um die richtige Reifengröße fürs Fahrzeug und die optimale Lösung in Sachen Traglast, Rollwiderstand und Geräusch entwickeln zu können.

Inwiefern spielt das Geräusch eine Rolle?

Ewert: Ab 2024 treten neue verpflichtende Sicherheitsfunktionen für Neuwagen in Kraft. Darunter auch solche, die Außengeräusche von E-Autos regeln. Wir kommen bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h ins Spiel. Hier sollen die Außengeräusche deutlich reduziert werden. Da der Reifen bei E-Autos den Löwenanteil des Außengeräuschs ausmacht, müssen neue Technologien gefunden werden, die den gesetzlichen Anforderungen Rechnung tragen. Wir Reifenhersteller müssen hier rechtzeitig eingebunden werden, damit die Vorgaben erfüllt sind und das Fahrzeug seine Zulassung erhält.

Welche Rolle spielen Recycling und Kreislaufwirtschaft?

Ewert: Mit Lehigh Technologies haben wir zum Beispiel eine eigene Firma, die auf Mikropulver spezialisiert ist. Das heißt: Wir können einen Teil des Reifens als Pulver wieder in einen neuen Reifen integrieren. Das Pulver wird auch in weiteren Kunststoffteilen oder für Asphalt verwendet. Zudem haben wir eine Zusammenarbeit mit dem schwedischen Unternehmen Enviro gestartet, um aus Altreifen wieder hochwertige Rohstoffe zu gewinnen. Ziel ist es, dass bis 2048 alle Reifen aus eigener Produktion komplett recycelt werden können. Daher arbeiten wir gerade daran, den Kunststoffanteil in den Reifen mit den Polymeren aus PET-Flaschen zu generieren

placeholder-image


Dieser Beitrag wurde in Rücksprache mit dem Handelsblatt / DUP Unternehmer-Magazin veröffentlicht. 



Media Kit