header-search
HVO100: Treibstoff für mehr Nachhaltigkeit in der Transportlogistik
print mail share
close
placeholder-image
west Alle Artikel
print mail share
close

HVO100: Treibstoff für mehr Nachhaltigkeit in der Transportlogistik

28.03.2024
  • HVO100 als ökologischere Alternative zu Diesel-Kraftstoff

  • Michelin spart bei Reifentransporten mehr als 1.000 Tonnen CO2 ein

  • Zudem Senkung von Feinstaub-, Kohlenmonoxid- und Stickoxidemissionen
  • Weiterer Ausbau geplant

Michelin geht beim Klimaschutz weiter voran: Für die Reifentransporte vom europäischen Zentrallager in Landau zu den Zwischenlagern in Süddeutschland setzt das Mobilitätsunternehmen künftig auf den alternativen Kraftstoff HVO100 (Hydrotreated Vegetable Oil), also hydriertes Pflanzenöl in Reinform. Rund 1,6 Millionen Kilometer legen die Lkw der Spedition GR Logistik dieses Jahr damit im Auftrag von Michelin zurück. Mit dem Umstieg von herkömmlichem Diesel auf HVO100 sparen sie auf dieser Strecke mehr als 1.000 Tonnen CO2 ein. Die ökologische Kraftstoff-Alternative senkt den CO2-Ausstoß um bis zu 90 Prozent, gleichzeitig sinken auch die Feinstaubbelastung sowie die Kohlenmonoxid- und Stickoxidemissionen.

Ökologisch sinnvoll, wirtschaftlicher und praktikabel
Erst im vergangenen November hatte die Bundesregierung den Kraftstoff aus biologischen Abfallstoffen für die Tankstellen zum Verkauf freigegeben.

„Unser Anspruch ist es, bei Nachhaltigkeitsthemen eine Vorreiterrolle in der Branche zu übernehmen. Auch deshalb stehen wir ständig im Austausch mit unseren Partnern, um gemeinsam Lösungen für weniger Ressourcenverbrauch und mehr Klimaschutz umzusetzen.“

Wolfgang Weynand, Logistikleitung für den DACH-Markt bei Michelin

Nachdem die Regierung den Weg für HVO100 freigegeben hatte, ging es schnell: Michelin sicherte sich die für 2024 benötigte Kraftstoff-Menge, die Fahrzeuge des Logistikpartners sind bereits mit HVO100 unterwegs. Für 2025 plant Michelin den Ausbau auf weitere Vertragspartner in Nord- und Ost-Deutschland.

„Neben ökologischen Gesichtspunkten geht es für uns immer auch darum, wirtschaftliche und vor allem praktikable Ansätze für mehr Nachhaltigkeit zu identifizieren“, so Weynand weiter. „Mit dem Umstieg auf HVO100 erzielen wir unmittelbar einen positiven Effekt auf unsere Klimabilanz, weil unser CO2-Ausstoß beim Reifentransport von der ersten Tankladung an spürbar sinkt. Für uns war außerdem wichtig, dass unser Speditionspartner den neuen Kraftstoff einfach und ohne weiteren Aufwand nutzen kann.“ Das ist bei HVO100 der Fall: Für die Transporte für Michelin kommen bei der Spedition GR Logistik ausschließlich Mercedes-Lkw zum Einsatz. Sie sind vom Hersteller für die Nutzung von HVO100 freigegeben, Anpassungen an den Dieselmotoren waren deshalb nicht notwendig.

Zahlreiche Initiativen für mehr Nachhaltigkeit
Michelin treibt entlang der Wertschöpfungskette und in der gesamten Region Europa Nord verschiedene Nachhaltigkeitsinitiativen voran. So sind auch in Schweden bereits Lkw im Auftrag von Michelin mit Bio-Gas und HVO100 unterwegs. Erst kürzlich hatte Michelin zudem bekanntgegeben, dass im schwedischen Uddevalla im Joint Venture mit Enviro und Antin Infrastructure ein Reifen-Recyclingwerk entsteht, das 35.000 Tonnen Altreifen pro Jahr recyceln wird. Alle Initiativen zahlen darauf ein, die Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie zu erreichen. Ein Etappenziel: Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen über die gesamte europäische Logistik hinweg um 15 Prozent sinken. Bis 2050 will Michelin komplett klimaneutral sein. Dann sollen beispielsweise sämtliche Reifen zu 100 Prozent aus erneuerbaren oder recycelten Materialien bestehen.

Media Kit

print mail share
close

Ansprech­partner