search
Clever investiert: Mit den richtigen Reifen sicher und nachhaltig in den Sommer
print mail share
close
placeholder-image
west Alle Artikel
print mail share
close

Clever investiert: Mit den richtigen Reifen sicher und nachhaltig in den Sommer

26.04.2022

Immer im Frühjahr steht er an, der Reifenwechsel von Winter- auf Sommerpneus. In den meisten Fällen übernehmen die Werkstatt oder der Reifenhändler des Vertrauens den fachmännischen Wechsel. Trotzdem ist es nicht verkehrt, sich ein paar Gedanken dazu zu machen. Denn mit der Wahl der richtigen Sommerreifen lassen sich nicht nur Sicherheit und Komfort erhöhen: Premium-Sommerreifen schonen auch Umwelt und Geldbeutel, bei Elektro-Fahrzeugen erhöhen sie sogar die Reichweite. Michelin belohnt den Kauf neuer Reifen aktuell mit einem Cashback-Gutschein von bis zu 80 Euro. Hier die Antworten auf wichtige Fragen rund um Reifen für die warme Jahreszeit.

Frage 1 – Welche Reifen im Sommer?

Sommerreifen sind bestens auf die Straßen- und Wetterbedingungen in der warmen Jahreszeit vorbereitet. Dafür sorgen spezielle Gummimischungen für besondere Sicherheitseigenschaften bei Temperaturen über sieben Grad Celsius. Winterreifen im Sommereinsatz hingegen kosten Sprit und können das Fahrverhalten verschlechtern. Sie belasten also nicht nur die Umwelt übermäßig, ihr Einsatz geht auch auf Kosten der Sicherheit. Der MICHELIN Primacy 4 beispielsweise weist sowohl auf nasser als auch auf trockener Fahrbahn ein überzeugendes Bremsverhalten auf. Das bestätigt auch die Zeitschrift auto motor und sport, die den Primacy 4 mit einem „sehr gut“ zum Reifentest-Sieger kürt1.     

Eine sinnvolle Alternative sind Ganzjahresreifen. Sie bieten sehr gute Leistungen im Sommer und überzeugen im Wintereinsatz, wenn nicht allzu viele Fahrten unter hochalpinen Schneebedingungen anstehen. Der MICHELIN CrossClimate 2 ist ein Ganzjahresreifen, der sogar auch mit wenig Restprofil hohe Sicherheit bietet.

Frage 2 – Wie informiere ich mich richtig?

Reifentests führender Autozeitschriften und der Automobilclubs wie dem ADAC, ÖAMTC oder TCS liefern verlässliche Informationen und helfen bei der Wahl der richtigen Sommerreifen. Immerhin vertraut fast jeder zehnte Autobesitzer (8,9 Prozent) beim Kauf neuer Reifen ausschließlich auf Testergebnisse und mehr als die Hälfte (54,8 Prozent) zieht sie bei der Kaufentscheidung in Betracht2.  Was Reifen zu Testsiegern macht, sind beste Laufleistungen, ein niedriger Rollwiderstand und ein kurzer Bremsweg.

Auch auf die Expertise von Werkstatt und Reifenfachhändlern können sich Autofahrer verlassen. Serviceketten wie Euromaster bieten eine große Auswahl an Reifen, kompetente Beratung, fachgerechten Räderwechsel und sachgerechte Einlagerung der Reifen.

Auch der Blick auf das im Mai 2021 noch einmal aktualisierte EU-Reifenlabel ist Pflicht. Alle Neureifen müssen direkt beim Verkauf Auskunft zu Kraftstoffeffizienz, Nasshaftung und Abrollgeräusch geben. Das EU-Label ist als Aufkleber am Reifen angebracht oder beim Onlinekauf hinterlegt. Es bietet über einen QR-Code auch weitergehende Informationen und individuelle Reifendaten.

Frage 3 – Was gilt es beim E-Auto zu beachten?

Die Zahl der Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride steigt stetig. Im Dezember 2021 kommen sie auf einen Zulassungsanteil von zusammen 35,7 Prozent – so viele wie noch nie3.  E-Autos sind rund ein Drittel schwerer als Verbrenner, sie beschleunigen meist schneller und sie verursachen ein geringeres Fahrgeräusch. Das stellt hohe Anforderungen an die Reifen, denn diese müssen das zusätzliche Gewicht tragen, das höhere Drehmoment verkraften und leiser sein. Und: Reifen spielen eine entscheidende Rolle bei der E-Reichweite. Einem Großteil der Deutschen ist allerdings nicht bekannt, dass es Reifen gibt, die exakt auf diese hohen Anforderungen ausgelegt sind. Gemäß einer repräsentativen Studie von Michelin wissen knapp 80 Prozent der Befragten nicht, dass es spezielle Reifen für E-Autos gibt4.

Der MICHELIN e.Primacy ist genau für diesen Einsatz gemacht. Sein optimiertes Reifenprofil sorgt für einen geringeren Rollwiderstand und bringt damit bis zu sieben Prozent5 mehr Reichweite – mit diesem Pneu kann ein E-Auto mit einer Reichweite von 450 Kilometern seinen Radius auf rund 480 Kilometer erweitern. So kommt das Fahrzeug mit nur einem Ladestopp von Paris nach Hamburg (915 Kilometer). Entsprechend groß ist auch die Stromersparnis: Auf 35.000 Kilometer können das bis zu 160 Euro sein6.  Und wer gerne etwas flotter unterwegs ist, kann mit dem MICHELIN Pilot Sport EV auf einen Reifen zurückgreifen, der speziell auf das Handling und die Reichweiten-Anforderungen von Sportwagen mit Elektroantrieb abgestimmt wurde.

Frage 4 – Umwelt schonen, Geld sparen und doppelt gewinnen – geht das?

Das Verringern des Rollwiderstands und das Vermeiden von Abrieb sind die größten Hebel, um die Ökobilanz eines Reifens zu verbessern – auch bei einem E-Auto. Erst kürzlich erreichte Michelin bei einem ADAC-Test zum Reifenabrieb die beste Platzierung. Bei den getesteten MICHELIN Reifen lag der Durchschnitt gerade einmal bei 90 Gramm pro 1.000 Kilometer. Zum Vergleich: Auf den hinteren Plätzen landeten Hersteller mit mehr als 130 Gramm.

Ein weiterer Aspekt ist die nachhaltige Leistung eines MICHELIN Reifens durch seine konsequente Nutzung bis zur Verschleißgrenze von 1,6 Millimetern. Dank einer speziellen 3D-Druck-Technologie lassen sich MICHELIN Langlaufreifen bis zu dieser Grenze fahren – ohne Leistungseinbußen. Wer nach einem günstigeren Reifen greift, hat zwar zunächst einen besseren Preis, muss durch den üblichen Wechsel bei drei Millimetern allerdings alle fünf Jahre zwei neue Pneus zusätzlich kaufen. Das bedeutet ein um 40 Prozent höheres Reifenbudget. „Auch gegen Ende ihrer Laufzeit haben Langzeitperformance-Reifen große Leistungsreserven und machen so den Straßenverkehr sicherer“, so Theres Gosztonyi, VP Sales B2C Michelin Europe North.

Wer jetzt schlau ist, profitiert beim Kauf eines MICHELIN Premiumreifens nicht nur durch ein Plus an Sicherheit, Umweltschutz und Haltbarkeit, sondern kann ebenso etwas für seinen Geldbeutel tun. Ein Tipp für Sparfüchse: Bei der Aktion „Ready2Win“ kann der Autofahrer kräftig kassieren, wenn er bis zum 24. Mai 2022 einen Premium-Reifen von Michelin bei seinem Händler des Vertrauens erwirbt. In diesem Fall bekommt der Kunde bis zu 80 Euro Cashback, wenn er innerhalb von zehn Monaten ein zweites Mal bei derselben Werkstatt oder demselben Fachhändler für mindestens 100 Euro einkauft. Zudem können die „Ready2Win“-Teilnehmer zehn Traumautos im Wert von je 100.000 EUR gewinnen.

Mehr Informationen unter: https://promotion.michelin.de

[1] auto motor und sport-Test mit der Bewertung ‚Testsieger‘ für den MICHELIN Primacy 4 von elf Sommerreifen im Vergleich. Getestet wurde in der Größe 195/55 R16 im Neuzustand, Veröffentlichung in auto motor und sport Heft 7/2021 und online: https://www.auto-motor-und-sport.de/verkehr/sommereifen-test-2021-195-55-r16-kleinwagen/.
[2] Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2.073 Personen zwischen dem 17. und19.02.2021 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.
[3] https://www.adac.de/news/neuzulassungen-kba/
[4] Civey hat für Michelin vom 03.01. bis 15.01.2022 online 5.000 Bundesbürger ab 18 Jahren und 2.500 Auto-Besitzer befragt. Die Ergebnisse sind aufgrund von Quotierungen und Gewichtungen repräsentativ unter Berücksichtigung des jeweiligen statistischen Fehlers.
[5] Ein fabrikneuer MICHELIN e.Primacy erzeugt im Durchschnitt 2 kg/t weniger Rollwiderstand als andere Konkurrenzprodukte; dies entspricht einer Verringerung des Kraftstoffverbrauchs von bis zu 0,21 l/100 km, einer Verringerung der C02-Emissionen von bis zu 5 g bei einem VW Golf 7 1.5 TSI oder einer Erhöhung der Reichweite um bis zu 7 % bei einem VW E-Golf.
[6] Interne Berechnung Michelin

Media Kit

print mail share
close

Ansprech­partner