search
Wasserstoff-Busse: Symbio und Safra kündigen 1.500 Fahrzeuge an
print mail share
close
placeholder-image
west Alle Artikel
print mail share
close

Wasserstoff-Busse: Symbio und Safra kündigen 1.500 Fahrzeuge an

03.05.2021

Nachdem sie bereits bei der Entwicklung des ersten wasserstoffbetriebenen Busses in Frankreich zusammengearbeitet haben, haben sich Safra und Symbio (eine Tochtergesellschaft von Michelin und Faurecia) auf den Bau von 1.500 weiteren Bussen geeinigt. Die Fahrzeuge sollen mit einem optimierten Wasserstoffsystem sowie einem auf ihre Nutzung abgestimmten Serviceangebot ausgestattet werden.  

Wasserstoffbusse bis Ende 2021 verfügbar.


Nachdem der Businova - der erste französische Wasserstoffbus, der von Safra entwickelt und von Symbio ausgestattet wurde - bereits auf den Straßen mehrerer Städte wie Artois-Gohelle, Versailles und Le Mans unterwegs ist, kündigen die beiden Unternehmen heute an, dass ab Dezember 2021 weitere 1500 12-Meter-lieferbar sein werden "SAFRA ist derzeit der einzige französische Hersteller, der Wasserstoffbusse produziert", sagt Vincent Lemaire, CEO des Unternehmens aus Albi. 

Eine Plug-and-Play-Wasserstofflösung. Diese Busse werden mit einer Plug-and-Play-Lösung von Symbio ausgestattet, die speziell für die Bedürfnisse dieses Marktsegments entwickelt wurde. Sie enthält eine leistungsstarke Brennstoffzelle, die Automobilstandards entspricht (45 kW). Diese serienreife Technologie wird einen erheblichen Kostenvorteil haben. Darüber hinaus enthält sie weitere Schlüsselkomponenten (u. a. einen Kompressor und einen Stromrichter), die zur Optimierung der Systemleistung vorab genehmigt wurden. Deren Einbeziehung ist auf die spezifischen Bedürfnisse der Fahrzeuge abgestimmt. "Ein Bus kann sieben Tage in der Woche im Einsatz sein", erklärt Philippe Rosier, CEO von Symbio. Deshalb haben wir ein Integrationsmuster entworfen, das die Wartung erleichtert, insbesondere bei bestimmten Komponenten und Filtern. Vor allem verfügt der Bus über eine Reihe von 24/7-Wartungsdiensten, die speziell an Nutzfahrzeuge angepasst sind."

Beide Partner beschleunigen ihre Prozesse. Mit dieser Partnerschaft zeigen die beiden Unternehmen ihr Bestreben, die Einführung eines wettbewerbsfähigen Wasserstoffbusangebots und einer Großserienproduktion zum Zweck des internationalen Einsatzes zu beschleunigen. Dies steht im Einklang mit den Zielen der französischen und europäischen Wasserstoffstrategie. Safra hat in die Verdopplung der Größe seiner Fertigungsanlage investiert, um Fertigungszeit und -kosten deutlich zu reduzieren. "Wir haben die erste Phase zur Beschleunigung unserer Produktion eingeleitet. Sie sieht eine Erweiterung in Bezug auf Materialien, Technologie und personelle Ressourcen vor. Dieser erste Schritt wird es uns ermöglichen, innerhalb kürzester Zeit 140 Busse pro Jahr zu produzieren. Die nächste Phase wird noch ambitionierter sein: Wir planen, über einen Zeitraum von 10 Jahren insgesamt 100 Millionen Euro zu investieren, um mehr und schneller zu produzieren und so eine deutliche Kostenreduzierung zu erzielen", sagt Vincent Lemaire.  

Symbio hat mit dem Bau von Europas größtem Brennstoffzellenwerk in Saint Fons, Frankreich, begonnen, wo zukünftig bis zu 60.000 Brennstoffzellensysteme pro Jahr produziert werden sollen. Das Unternehmen arbeitet auch weiterhin an der Verbesserung der Leistung seiner Produkte durch beschleunigte Innovationsprozesse. Hierzu hat Symbio ein wichtiges Projekt von europäischem Interesse (IPCEI) eingereicht. "Wir haben einen klaren Fahrplan, um sowohl die Innovation als auch die Produktion zu beschleunigen", sagt Philippe Rosier, CEO des Unternehmens. Das ist der Schlüssel zu unserer globalen Wettbewerbsfähigkeit in allen Segmenten der Wasserstoffmobilität". 

Über Safra 

SAFRA (Société Albigeoise de Fabrication et de Réparation Automobile) wurde 1955 gegründet und hat seinen Sitz in Albi in der Region Tarn. Heute ist es eine Gruppe, deren 4 Unternehmen sich über ein Gelände von mehr als 8 Hektar mit 16.000 m²+ überdachter Gebäude verteilen. Im Jahr 2020 erwirtschaftete die SAFRA-Gruppe einen Umsatz von 24 Millionen Euro und beschäftigte 245 Mitarbeiter in den verschiedenen Unternehmen. SAFRA Matériel de Transport Public, die moderne Inkarnation des traditionellen Geschäfts des Unternehmens, umfasst zwei Bereiche: SAFRA Constructeur, das eine komplette Palette von elektrischen Stadtbussen unter der Marke Businova entwickelt,

 

produziert und vermarktet. Dieser Bus mit seinem eigenwilligen Design und seiner innovativen Architektur wird in verschiedenen Versionen mit 2 Längen (10,5 m und 12 m) und 3 Antriebsarten (wiederaufladbare Hybridelektrik, reine Elektrik oder Wasserstoff) verkauft, die alle streng den neuen Richtlinien des Energiewendegesetzes entsprechen. Der andere Bereich, SAFRA Renovation, ist auf die Ausrüstung, Ausstattung, Renovierung und die schwere Wartung von Fahrzeugen des städtischen Nahverkehrs (Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen und Triebwagen) spezialisiert. 

Über Symbio 

Symbio ist ein globaler Technologiepartner für Hersteller von Wasserstoffsystemen für Transporter und befindet sich seit November 2019 im gemeinsamen Besitz von Faurecia und Michelin. Mit seinem einzigartigen Fachwissen und dem Fokus auf das Setzen von Standards in der Automobilproduktion bietet das Unternehmen eine komplette Produktpalette - einschließlich StackPack, seinen vorgeprüften und vorintegrierten Wasserstoffsystemen - sowie eine Reihe von Dienstleistungen. Es deckt den Bedarf von Leicht-

 

und Nutzfahrzeugen, Bussen und Lastwagen sowie verschiedenen Formaten von Elektrofahrzeugen. Das Ziel des Unternehmens ist es, mit der Produktion von 200.000 StackPacks pro Jahr bis zum Jahr 2030 zum Weltmarktführer im Bereich der Wasserstoffmobilität aufzusteigen und von Herstellern auf der ganzen Welt genutzt zu werden. Symbio spielt eine Rolle beim Ausbau des Wasserstofftransports, der von Natur aus emissionsfrei ist und für den Endverbraucher weniger Einschränkungen in Bezug auf Ladezeit und Reichweite mit sich bringt. 

Media Kit