MICHELIN AGILIS 3: Neuer Sommerreifen für leichte Nutzfahrzeuge – auch für E-Vans einsetzbar
print mail share
close
placeholder-image
west Alle Artikel
print mail share
close

MICHELIN AGILIS 3: Neuer Sommerreifen für leichte Nutzfahrzeuge – auch für E-Vans einsetzbar

Frankfurt, 12. März 2020

Reifenneuheit bei Michelin: Nach dem in 2018 eingeführten MICHELIN AGILIS CrossClimate erweitert Michelin sein Angebot für leichte Nutzfahrzeuge jetzt um den neuen Sommerreifen MICHELIN AGILIS 3. Die Reifenneuheit zeichnet sich durch ein hohes Maß an Sicherheit auf nasser Fahrbahn sowie hervorragende Energie­effizienz (Kraftstoffeffizienzklasse B nach EU-Reifenlabel) aus.

Weitere Merkmale sind hohe Robustheit und Langlebigkeit. „Aufgrund des geringen Kraftstoffverbrauchs dank Gewichtsoptimierung und seinen rollwiderstandsoptimierten Eigenschaften ist der neue Reifen nicht nur für Transporter mit konventionellem Antrieb, sondern auch auf Fahrzeugen mit Elektro-Antrieb die ideale Wahl“, so Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B Deutschland, Österreich und Schweiz. „Dem zunehmenden Trend des elektrifizierten Verteilerverkehrs auf der Kurz- und Mittelstrecke folgend, bieten wir mit dem MICHELIN AGILIS 3 genau die entsprechende Lösung für den Markt.“

Der neue Sommerreifen für leichte Nutzfahrzeuge wird im April 2020 zunächst in zwölf Dimensionen im deutschsprachigen Raum auf den Markt kommen.

 

Dem zunehmenden Trend des elektrifizierten Verteilerverkehrs auf der Kurz- und Mittelstrecke folgend, bieten wir mit dem MICHELIN AGILIS 3 genau die entsprechende Lösung für den Markt.

Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B Deutschland, Österreich und Schweiz

 

Energieeffizient und schonender für die Umwelt

Im Durchschnitt wiegen die Reifen der neuen MICHELIN AGILIS 3 Serie ein Kilogramm weniger als ihr Vorgänger, je nach Größe beträgt der Gewichtsvorteil bis zu 1,7 Kilogramm. Dadurch fallen bei der Herstellung weniger Rohstoffe und natürliche Ressourcen an und die Menge der zu verwertenden Abfälle sinkt. Darüber hinaus macht der Rollwiderstand von Reifen mindestens 20 Prozent des Kraftstoff­verbrauchs eines Fahrzeugs aus.[1] Nach den Ergebnissen konzerninterner Studien reduzieren vier kraftstoffeffiziente MICHELIN AGILIS 3 Reifen im Vergleich zum Vorgängermodell MICHELIN AGILIS+ die CO2-Emissionen auf einer Strecke von 20.000 Kilometern um 104 Kilogramm.[2] Davon ausgehend, dass ein Baum, je nach Art und Alter, durchschnittlich bis zu 35 Kilogramm CO2 pro Jahr speichert, entspricht dies etwa der von drei Bäumen gespeicherten Menge an CO2. Im Vergleich zu seinem Vorgänger MICHELIN AGILIS+ ermöglicht der neue Reifen zudem Einsparungen von bis zu 0,12 l/100 km, was einer Einsparung von etwa 100 Euro an Kraftstoffkosten entspricht.[3]

„Das Design des neuen MICHELIN AGILIS 3 ist auf effizienten Rohstoff- und Ressourceneinsatz für maximale Nachhaltigkeit ausgelegt, ohne Kompromisse bei der Langlebigkeit und Sicherheit“, fügt Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B Deutschland, Österreich und Schweiz, hinzu. „Das heißt für den Kunden im Umkehrschluss niedrigere Kosten dank hoher Laufleistung, aber auch einen Beitrag zur Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks“, so Ostbomk weiter.

 

Hervorragendes Handling auf nasser Fahrbahn

Während sich bestimmte Eigenschaften mit steigender Laufleistung verbessern, wie beispielsweise die Bremsleistung auf trockener Straße und der Kraftstoffbedarf, sinkt die Bremsleistung bei Nässe mit geringerer Profiltiefe. Um dem entgegenzuwirken, ist der MICHELIN AGILIS 3 so konzipiert, dass er eine erstklassige Bremsleistung auf nasser Fahrbahn bis zur Profilverschleißanzeige von 1,6 Millimetern ermöglicht. Neben der A-Klassifizierung im EU-Reifenlabel für die Nasshaftung im Neuzustand bietet der MICHELIN AGILIS 3 auch bei gefahrenem Profil[4] weiterhin gute Bremswerte auf nasser Fahrbahn, die sogar den für neue Reifen geltenden Sicherheitsschwellenwert übertreffen.[5]

Möglich wurde diese Performance durch den Einsatz der EverGrip Technologie. Dabei handelt es sich um eine innovative Gummimischung mit einer optimierten Zusammensetzung von Industrieruß und Silica, die bis zur Verschleißgrenze von 1,6 Millimetern des Reifens zur Sicherheit und zum Bremsverhalten bei nassem Wetter beiträgt. Darüber hinaus verfügt das neue Profildesign des MICHELIN AGILIS 3 über tiefe Rillen und flexible Profilblöcke, die zum hervorragenden Fahrzeughandling auf nasser Fahrbahn beitragen. U-förmige Rillen geben dem Reifen zudem ein besseres Verhältnis zwischen Nass- und Trockenhandling bei einer Profiltiefe von zwei Millimetern und gewährleisten eine effiziente Wasser­ableitung bis hinunter zum TWI (Profilverschleißanzeiger).

 

Das Design des neuen MICHELIN AGILIS 3 ist auf effizienten Rohstoff- und Ressourceneinsatz für maximale Nachhaltigkeit ausgelegt, ohne Kompromisse bei der Langlebigkeit und Sicherheit. Das heißt für den Kunden im Umkehrschluss niedrigere Kosten dank hoher Laufleistung, aber auch einen Beitrag zur Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks.

Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B Deutschland, Österreich und Schweiz

 

Langlebig und robust

Der MICHELIN AGILIS 3 bietet Langlebigkeit und Robustheit aufgrund zweier Technologien, die für MICHELIN Lkw-Reifen entwickelt wurden und die Michelin jetzt erstmals auf einen leichten Nutzfahrzeugreifen übertragen hat: eine Gummimischung mit hervorragender Abriebfestigkeit sowie eine patentierte Technologie, die verhindert, dass sich Steine in der Lauffläche verkeilen. Darüber hinaus hat Michelin für noch mehr Sicherheit die gleiche Lösung zum Schutz der Reifenflanken verwendet, die erstmals beim MICHELIN AGILIS CrossClimate zum Einsatz kam: Eine zusätzliche Schicht schützt den Reifen vor Beschädigungen durch Anfahren von Bordsteinen.

 

[1] Die Berechnung erfolgt intern im Michelin Technology Centre in Ladoux, nahe Clermont-Ferrand, Frankreich. Technisches Bulletin vom 27. September 2016 mit dem Titel „Les matières premières, la consommation de carburant et les émissions de CO2 liés au remplacement précoce des pneus Tourisme“ (Rohstoffe, Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen durch den vorzeitigen Austausch von Pkw-Reifen).

[2] Basierend auf einer internen Lebenszyklusanalyse, die das Verfahren zur Ermittlung des Rollwiderstands gemäß der EU-Verordnung 1222/2009 anwendet und die vom Michelin Technologiezentrum in Ladoux im September 2019 durchgeführt wurde. Der MICHELIN AGILIS 3 reduziert die CO2-Emissionen pro Reifen um bis zu 1,3 Kilogramm auf 1.000 Kilometer im Vergleich zum MICHELIN AGILIS+ (jeweils in der Dimension 235/65 R 16 115/113R). Bei vier MICHELIN AGILIS 3 Reifen mit einer Jahreslaufleistung von je 20.000 Kilometern entspricht das einer Reduzierung der CO2-Emissionen um bis zu 104 Kilogramm. Davon ausgehend, dass ein Baum, je nach Art und Alter, durchschnittlich bis zu 35 Kilogramm CO2 pro Jahr speichert, entspricht dies etwa der von drei Bäumen gespeicherten Menge an CO2.

[3] Michelin interne Berechnung basierend auf der Annahme, dass die verglichenen Reifen im ersten Leben 60.000 Kilometer zurückgelegt haben (60.000 km x 0,12 l/100 km x 1,4 Euro/l = 100 Euro).

[4] Gefahren bedeutet, dass eine Lauffläche auf einer Maschine bis zur Profiltiefe von 1,6 Millimetern abgeschliffen wird, das heißt, bis der TWI (Profilabnutzungsanzeiger) in Übereinstimmung mit der europäischen Gesetzgebung über Profilabnutzungsanzeiger (ECE R30r03f) erreicht ist.

[5] Ergebnis einer Bremsleistungsstudie auf nasser Fahrbahn von 80 bis 20 km/h, die der TÜV SÜD Product Service im Auftrag von Michelin im August 2019 mit gefahrenen MICHELIN AGILIS 3 Reifen (235/65 R 16 115/113 R) auf einem MB Sprinter 316 CDI durchführte.