search
Technik-Tipps: Auf Oldtimer-Reifen in den Sommer
print mail share
close
placeholder-image
west Alle Artikel
print mail share
close

Technik-Tipps: Auf Oldtimer-Reifen in den Sommer

18.06.2021

 

 

Welche Reifen für Oldtimer geeignet sind und auf was Liebhaber der klassischen Fahrzeuge bei der Reifenwahl
achten müssen erklärt Markus Hassa, Klassikexperte bei Michelin:

 

 

placeholder-image
placeholder-image

1. Worauf muss ich bei der

Anschaffung von Oldtimer-Reifen

achten?

Oldtimer-Reifen haben aufgrund unterschiedlicher Entwicklungsepochen wesentliche Besonderheiten, wenn es um ihre Konstruktion und Reifentechnologie geht. Wenn Oldtimer-Liebhaber sich einsatzfähige Oldtimerreifen kaufen wollen, müssen sie diese daher auch genau kennen. Bei Diagonalreifen mit Schlauch spielt vor allem der Zustand des Felgenbetts eine wichtige Rolle, daher sollten diese grundsätzlich auf Rost und beschädigte Stellen überprüft werden. Bei Speichenrädern muss zudem das Felgenband dabei sein. Schlauchlose Reifen dürfen wiederum nicht mit Schlauch am Fahrzeug montiert werden, da die raue Innenseite der Reifen, den Schlauch sonst verletzt. Die richtige Wahl beim Kauf von Oldtimer-Reifen zu treffen, ist nicht immer einfach. Hier hilft der Besuch bei einer auf Oldtimer spezialisierten Werkstatt.

2. Beim Neukauf: Kaufe ich lieber einen modernen oder

einen richtigen Oldtimer-Reifen?

Es gibt viele Fahrzeuge unter den Oldtimern, die auch einen ganz normalen aktuellen Reifen fahren könnten. Natürlich wirkt aber so ein Neureifen weniger authentisch und ist daher meistens für echte Oldtimer-Fans nicht mit ihren Vorstellungen kompatibel. Wir bei Michelin bieten daher ein breites Programm an Oldtimer-Reifen mit über 90 verschiedene Reifengrößen und historisch originalen Profilen an. Mit diesem Angebot deckt Michelin weit über 300 Fahrzeugmarken ab. Übrigens besitzt auch unsere Konzernmarke BFGoodrich, die letztes Jahr ihr 150. Jubiläum feierte, ein breites Portfolio an Oldtimerreifen, vor allem für amerikanische Klassiker.


3. Was zeichnet die Oldtimer Reifen

von Michelin aus?

Originalgetreue Details sind für viele Oldtimer-Fans ein Muss. Wir bauen daher die Reifen automobiler Klassiker exakt nach. Bei den Gummimischungen, Karkasslagen oder Nylonfäden nutzt Michelin – zugunsten höherer Haltbarkeit, geringeren Rollwiderstands und größerer Sicherheit – aber den heutigen Stand der Technik. Übrigens sind die meistens Oldtimer Reifen reine Sommerreifen und haben daher nicht die Verkehrszulassung auf winterlichen Straßen zu fahren. Der Michelin X M+S 89 ist einer der wenigen Oldtimer-Reifen, der über Wintertauglichkeit verfügt. Die „89“ steht für die Zahl der Spikezellen, falls dieser Reifen auf vereister Fahrbahn benutzt wird.

placeholder-image

4. Wie motte ich Oldtimer-Reifen richtig ein?

Bevor der Oldtimer für längere Zeit stillgelegt oder nicht benutzt wird, ist es wichtig vor dem Abstellen des Fahrzeugs den Luftdruck abhängig von der Dimension des Reifens zwischen 1,0 bis 1,5 bar über dem empfohlenen Luftdruck zu erhöhen. Somit wird die Wahrscheinlichkeit des Eintretens von Standplatten geringgehalten. Alternativ kann man das Fahrzeug auch auf sogenannte Reifenkissen stellen, um den Druck auf der Lauffläche des Reifens großflächiger zu verteilen. Bei Wiederinbetriebnahme des Fahrzeuges sollte der vom Fahrzeughersteller empfohlene Luftdruck wiederhergestellt werden.

Darüber hinaus empfehlen wir Oldtimer-Besitzern ihren Wagen in einer sonnengeschützten Garage oder im Schatten abzustellen. UV-Strahlung ist dem Gummi von Oldtimer-Reifen allgemein nicht zuträglich und kann eine vorschnelle Alterung verursachen.

Wenn Oldtimer-Besitzer ihre Reifen gesondert lagern, sollten sie bei Weißwandreifen darauf achten, dass die Weißwand des Reifens beim Stapeln nicht mit schwarzem Gummi in Kontakt gerät – das führt oftmals zu Verfärbungen.

placeholder-image

5. Wie lange kann ich einen Oldtimer-

Reifen fahren?

Da Oldtimer meistens nicht über längere Strecken gefahren werden, ist vielmehr das Alter des Reifens das entscheidende Kriterium für eine Reifenneuanschaffung als die Profiltiefe.

Michelin Klassikreifen können bis zu einem Alter von 7 Jahren bedenkenlos auf Oldtimern gefahren werden. Das Alter der Reifen kann anhand der DOT-Nummer festgestellt werden: Zum Beispiel sind Reifen mit dem Endcode: 4701 in der 47. Kalenderwoche 2001 produziert worden und bedürfen folglich einer dringenden Erneuerung. Ab dem Jahr 2000 wurde der 4-stellige Code ins Leben gerufen, Reifen aus den 1990-iger Jahren haben noch einen dreistelligen Code mit einem Pfeil. Die Profiltiefe der Reifen ist in der Regel auch noch nach 10 Jahren ausreichend, da die Fahrzeuge eher wenig bewegt werden. Allerdings verliert der Reifen nach einigen Jahren an Haftung. Die Restprofiltiefe bei Oldtimer-Reifen muss ebenfalls der gesetzlichen Anforderung von mindestens 1,6 Millimetern betragen.

 

6. Wie pflege ich

Oldtimer-Reifen richtig?

Es gibt eine Vielzahl an Reifenpflegemitteln, mit denen man die Reifenflanken regelmäßig behandeln kann, um einer Versprödung der Seitenflanken durch UV-Strahlung vorzubeugen. Um die blaue Schutzwachsschicht bei neuen Weißwandreifen einfach zu entfernen, helfen Seifenlauge und Schwamm am besten. Straßenschmutz am Reifen kann mit seifengetränkten Stahlwolle-Pads beseitigt werden. Bei jeglichem Einsatz von Reinigungsmitteln sollte unbedingt darauf geachtet werden, keine lösungsmittelhaltigen oder chemischen Reinigungsmittel zu benutzen wie Benzin oder Bremsenreiniger.

7. Welche Oldtimer-Reifen hat Michelin

in seinem Portfolio?

Michelin bietet für viele historische Young- und Oldtimer, aber auch für Renn- und Rallyefahrzeuge authentische Pneus an. Angefangen von Reifen für Fahrzeugmodelle aus der Pionier-Ära des Automobils über den ersten Radialreifen der späten 1940er-Jahre reicht das Spektrum bis hin zu Youngtimer-Pneus. Insgesamt umfasst das Michelin Programm über 90 verschiedene Reifentypen in unterschiedlichsten Dimensionen und Bauarten für rund 300 Fahrzeug­marken. Michelin ermöglicht auf diese Weise ein Stück weit den Erhalt von automobiler Zeitgeschichte.

Pro Jahr fertigt das Unternehmen etwa 100.000 Reifen für das Marktsegment. In Frankreich, Italien, Serbien und Mexiko unterhält Michelin spezielle Produktionslinien, die regelmäßig historische Pneus in Kleinserien neu auflegen.

Michelin bietet für viele historische Fahrzeuge die passenden Reifen, die nicht nur den hohen Klassikeransprüchen gerecht werden, sondern zudem ein Höchstmaß an zeitgemäßer Sicherheit bieten. Neu im Programm bei der Oldtimer Range ist der MICHELIN MX 145R12 für den BMW 700 oder Ford Fiesta. Zudem bietet Michelin für die Youngtimer seit neustem den MICHELIN PILOT EXALTO in 185/55 R15 an, unter anderem für den Peugeot 205, VW Golf, VW Polo oder Renault Clio. Die MICHELIN Modellpalette reicht von weitverbreiteten Reifenmodellen der 1930er-Jahre wie dem MICHELIN Supercomfort und dem MICHELIN Double Rivet bis hin zum weltweit ersten Radialreifen MICHELIN X von 1946, der einen neuen Industriestandard für Pkw-Reifen markierte. Auch den MICHELIN TRX, der immer wieder für BMW Fahrzeuge nachgefragt wird, haben wir neu aufgelegt.

placeholder-image

Media Kit